altmarius

cultură şi spiritualitate

Demofoonte

Werkdaten
Titel: Demofoonte
Zweiter Akt, Szene IX. „Vieni, mia vita, Vieni: sei salva.“

Zweiter Akt, Szene IX.
„Vieni, mia vita,
Vieni: sei salva.“

Form: Opera seria
Originalsprache: Italienisch
Musik: Erste Vertonung von Antonio Caldara
Libretto: Pietro Metastasio
Uraufführung: 4. November 1733
Ort der Uraufführung: Wien
Ort und Zeit der Handlung: Königliche Burg des Demofoonte, Chersonesos in Trakien, Antike
Personen
  • Demofoonte, König in Trakien
  • Timante, vermeintlicher Kronprinz und Sohn Demofoontes
  • Dircea, heimliche Gemahlin Timantes und vermeintliche Tochter Matusios
  • Creusa, phrygische Prinzessin, zugedachte Braut Timantes
  • Cherinto, Sohn Demofoontes, verliebt in Creusa
  • Matusio, vermeintlicher Vater Dirceas und Reichsfürst
  • Adrasto, Hauptmann der königlichen Leibwache und Vertrauter des Königs
  • Olinto, junger Sohn Timantes und Dirceas

Demofoonte ist ein Opern-Libretto in drei Akten von Pietro Metastasio. Andere Namen sind Démophon, Demophontes, Dirce oder L’usurpatore innocente. Mit mehr als 70 bekannten Vertonungen ist es eines seiner beliebtesten Werke. Erstmals aufgeführt wurde es in der Fassung von Antonio Caldara am 4. November 1733 zur Feier des Namenstags Karls VI. in Wien.[1][2]

Eine deutsche Übersetzung des Librettos von Johann Anton Koch erschien 1772 unter dem Namen Demophoon im vierten Band seiner unvollendet gebliebenen Gesamtausgabe Des Herrn Abt Peter Metastasio Kayserl. Königl. Hofpoetens Dramatische Gedichte.[Digitalisat 1]

Handlung

Im 1774 erschienenen deutschsprachigen Libretto der Vertonung von Carl Heinrich Graun findet sich die folgende Inhaltsangabe:

„König Demophontes, welcher die Halb-Insel Thracien beherrschte, suchte zwar den grausamen Gebrauch, den das Oracul des Apollo vorgeschrieben hatte, da nehmlich jedes Jahr eine Jungfer vor dem Bilde des Apollo muste geopfert werden, gleichfalls zu erfüllen; doch befahl er, den Namen der unglückseligen Jungfer, die zum Opfer dienen sollte, durch das Loos zu wählen.

Matusius, einer von den Großen des Königreichs, wendete vor, es dürfte sich die Dircea, deren Vater er zu seyn glaubte, dem Schicksal der übrigen Jungfern nicht mit unterwerfen, und führte zur Ursache das eigene Beyspiel des Königs an, welcher, um seine leibliche Tochter nicht dem Loos auszusetzen, selbige aus Thracien entfernet hatte. Demophontes, der sich über die Verwegenheit des Matusius erzürnte, ertheilte den grausamen Befehl, die unschuldige Dircea, ohne die Entscheidung des Glücks zu erwarten, zum Opfer zu schleppen.

Diese war bereits eine Gemahlin des Timantes, vermeinten Sohns und Erbens des Demophontes; sie suchten aber ihre Verbindung aus Furcht vor einem alten Gesetze des Königreichs, Kraft dessen jede Unterthanin, die sich mit einem Thron-Erben vermählete, zum Tode verdammt wurde, auf das sorgfältigste zu verbergen.

Indessen hatte Demophontes, dem die Vermählung des Timantes mit der Dircea völlig unbekannt war, seinen vermeinten Sohn und Erben der Prinzeßinn Creusa, einer Tochter des Königs von Phrygien, zum künftigen Gemahl versprochen. Zur Erfüllung dieses Versprechens, sendete er den Cherintus, seinen andern Sohn ab, die Prinzeßinn Braut zu empfangen, und sie nach Thracien zu bringen. Den Timantes berief er zu gleicher Zeit aus dem Felde zurück. Als nun Timantes, der von allem, was vorgieng, nichts wuste, eiligst in der Königl. Residenz eintraf, und endlich den gefahrlichen Zustand, worinnen er, und seine Dircea, sich befanden, merkte, wollte er sich entschuldigen, suchte auch seine Gemahlinn durch Wuth und Gewalt zu vertheidigen, dergestalt, daß der kluge König ihre geheime Verbindung entdeckte, und sie beyde zum Tode verdammte. Allein, in dem Augenblick, da das strenge Urtheil sollte vollstreckt werden, fühlte Demophontes wieder in seinem Herzen die Regungen der väterlichen Erbarmung, welche ihm zuletzt, nebst den vielen Vorbitten anderer, die Verzeihung aus seinem Munde lockten.

Diese glücklichen Veränderungen erfuhr Timantes. Jedoch, kaum hatte er die starken Würkungen einer unvermutheten Freude empfunden; so gerieth er in einen Abgrund der Bestürzung und Schrecken: weil man ihn durch unwidersprechliche Beweisthümer überzeugte, daß seine Dircea eine leibliche Tochter des Demophontes, und er zugleich der Gemahl seiner eigenen Schwester war.

Seine völlige Verzweiflung schien demnach unvermeidlich; aber man entdeckte auf eine ganz unerwartete Art, und überwies ihn gründlich, daß er nicht der Thron-Erbe noch der Sohn des Demophontes, sondern vielmehr ein Sohn des Matusius sey. Hiedurch änderten sich alle Umstände plötzlich.

Der von seinem bisherigen Schrecken befreyte Timantes umarmte seine Gemahlinn, und indem Demophontes in der Person des Cherintus seinen wahren Erben fand; so erfüllete er sein Versprechen, und gab selbigem die Prinzeßinn Creusa zur Gemahlinn.“

 Pietro Metastasio: Vorwort aus dem Libretto der Vertonung von Carl Heinrich Graun, Berlin 1774[Digitalisat 2]

Die folgende ausführlichere Inhaltsangabe basiert auf dem deutschsprachigen Libretto der Vertonung von Giovanni Battista Ferrandini, die 1737 in München aufgeführt wurde.[Digitalisat 3]

Erster Akt

Bild aus der Textausgabe, London 1767

Erhöhte Gärten mit Zugang zu verschiedenen Zimmern des königlichen Palasts.

Aufgrund eines Orakelspruchs muss in Trakien jedes Jahr dem Gott Apollo eine Jungfrau geopfert werden. Diese wird durch das Los bestimmt. König Demofoonte hat seine eigene Tochter jedoch von der Wahl ausgenommen. Der Reichsfürst Matusio möchte diesem Beispiel folgen und das Schicksal seiner Tochter Dircea ebenfalls nicht dem Los aussetzen. Dircea jedoch befürchtet, dass er sich dadurch den Zorn des Königs zuziehen werde. Dircea ist heimlich mit Timante, dem Kronprinzen Demofoontes, verheiratet, und sie haben einen gemeinsamen kleinen Sohn: Olinto. Von der Ehe darf niemand erfahren, weil aufgrund eines alten Gesetzes die Todesstrafe darauf steht, wenn sich eine Untertanin mit dem Kronprinzen vermählt. Timante ist gerade von seinem Vater aus dem Feldlager zurückberufen worden, und Dircea erzählt ihm von den ersten Gehversuchen Olintos. Außerdem teilt sie ihm ihre Sorgen bezüglich des Orakel-Opfers mit. Das Orakel sei erst kürzlich erneut befragt worden und habe die dunkle Antwort gegeben: „Des Himmels Zorn-Feuer über euch Aufhören wird zu brennen / Wann der unschuldige Anmasser um ein Reich Wird seinen Irrthum kennen.“ Dircea hat weniger Angst vor dem Tod als vor dem bevorstehenden Streit ihres Vaters mit dem König. Außerdem ist sie keine Jungfrau mehr und deshalb als Opfer eigentlich untauglich. Wenn sie das weiterhin verschweigt, betrügt sie den König, ansonsten den Himmel. Timante rät ihr, sich dem König anzuvertrauen. Er habe im Kampf bereits einige Verdienste erworben und könne daher seinen Vater um Gnade für sie bitten. Dircea will sich auf Timante verlassen und geht.

Demofoonte kommt und teilt Timante mit, dass er beschlossen habe, ihn mit der phrygischen Kronprinzessin Creusa zu vermählen. Diese sei gerade in Begleitung von Timantes jüngerem Bruder Cherinto im Hafen angekommen. Timante bringt es nicht mehr fertig, seinem Vater von Dircea zu erzählen.

Ein prächtig zur Ankunft der phrygischen Prinzessin geschmückter Hafen. Diese steigt mit ihrem Gefolge unter dem Klang verschiedener exotischer Instrumente aus dem prächtigsten der vielen Schiffe.

Cherinto gesteht Creusa seine Liebe, wird jedoch von ihr zurückgewiesen. Timante kommt zu ihnen und schickt seinen Bruder kurz fort, um mit Creusa alleine zu reden. Er teilt ihr mit, dass es ein unüberwindliches Hindernis für ihre Heirat gebe, das sein Vater nicht kennen dürfe. Er bittet sie daher, selbst zu erklären, dass sie ihn nicht heiraten wolle. Er ruft Cherinto zurück und geht. Creusa ist empört über diese Begrüßung und bittet Cherinto, ihre Ehre zu rächen. Sie will ihm alles dafür geben, ihr Herz, ihre Hand, ihren Thron und all ihren Besitz, wenn er seinen Bruder tötet. Als er zögert, wirft sie ihm Feigheit vor.

Matusio will Dircea gegen ihren Willen aus der Stadt führen, um sie in Sicherheit bringen. Er verlässt sie kurz, um ein passendes Schiff zu finden. Als sie Timante sieht, klagt sie ihm ihr Leid und bittet ihn, sich um Olinto zu kümmern. Matusio kommt zurück und versucht, Dircea fortzuführen. Da Timante ihn daran hindern will, ziehen beide ihre Schwerter. Dircea beruhigt Timante damit, dass ihr Vater nichts von ihrer geheimen Ehe weiß. Dieser entschuldigt sich darauf bei ihm. Matusio erklärt nun, dass der König ihm seinen Versuch, Dircea von der Verlosung auszunehmen, übelgenommen habe und sie zum Opfer bestimmt habe, ohne das Los abzuwarten. Timante versucht ihn zu beruhigen. Sein Vater sei nicht so grausam und werde seinen im Zorn ausgesprochenen Befehl sicher widerrufen. Da kommt jedoch schon der Hauptmann Adrasto mit einigen Soldaten und lässt Dircea auf Befehl des Königs festnehmen. Dircea verabschiedet sich verzweifelt von ihrem Vater und Timante. Timante bittet Matusio, Dircea zu folgen, um herauszufinden, wo sie untergebracht wird. Er selbst will inzwischen zu seinem Vater gehen und ihn um Gnade bitten.

Zweiter Akt

Kabinette

Creusa teilt Demofoonte mit, dass sie wieder nach Phrygien abreisen möchte, ohne Timante zu heiraten. Demofoonte vermutet, Timantes raues Benehmen sei Schuld daran und bittet sie, dieses zu entschuldigen. Er verspricht ihr, Timante noch heute zur Hochzeit zu überreden. Nachdem sie gegangen ist, kommt Timante und bittet seinen Vater um Gnade für Dircea. Der kann und will aber seinen Befehl nicht widerrufen, sondern lieber über Timantes Verhalten gegenüber Creusa reden. Timante fleht auf den Knien für Dircea. Schließlich gibt Demofoontes nach und schenkt ihm Dirceas Leben, sofern er seinen Widerstand gegen Creusa aufgibt und diese heiratet. Da Timante dies ablehnt, bleibt es beim Todesurteil für Dircea. Verzweifelt geht Timante fort. Demofoonte befiehlt nun, Dircea sofort zum Opferplatz zu führen.

Überdachte Gänge.

Timante erzählt Matusio von seinem erfolglosen Gespräch mit dem König und drängt ihn zur Flucht. Er will nachfolgen, sobald er Dircea befreit hat. Da wird Dircea von Soldaten und Tempeldienern vorbeigeführt. Sie trägt ein weißes Kleid und eine Blumenkrone und ist bereits auf dem Weg zur Opferzeremonie. Gegen so viele Gegner hat Timante jetzt keine Chance. Er will daher Freunde zusammenrufen und sie im Tempel befreien.

Nachdem Timante fort ist, kommt Creusa, und Dircea bittet sie um Unterstützung für Timante. Creusa ist beeindruckt von Dircea. Sie kann verstehen, warum Timante sie liebt und beschließt, den beiden zu helfen. Da gerade auch Cherinto vorbeikommt, bittet sie diesen um Unterstützung. Sie verlangt jetzt nicht mehr von ihm, dass er Timante tötet, sondern ihn im Gegenteil rettet. Sie selbst will inzwischen bei Demofoonte um Gnade für Dircea bitten. Creusa hat mittlerweile durchaus Gefühle für Cherinto. Sie ist aber nicht bereit, seinetwegen auf den Thron zu verzichten.

Vorhof des Apollo-Tempels. Prächtige aber kurze Treppenstufen zum Tempel, dessen Innenraum hinter den Säulen zu sehen ist. Der Altar ist zerfallen, das Feuer erloschen, das Tempelgeschirr umworfen, die Blumen, Bänder, Beile und andere Opferinstrumente liegen verstreut auf den Stufen und dem Boden; die Priester befinden sich auf der Flucht; die königlichen Wächter werden von den Freunden Timantes verfolgt, und überall herrscht Verwirrung und Tumult.

Timante verfolgt einige der Wächter auf den Stufen. Dircea ruft ihn erschrocken von oben zurück. Es folgt ein kleines Scharmützel, in dem Timantes Freunde die Oberhand behalten. Nach dem Kampf ruft Timante Dircea zu sich, um mit ihr zu fliehen. Es ist jedoch zu spät, da von beiden Seiten Wachen kommen. Timante versucht, sich und Dircea mit dem Schwert den Weg zu bahnen. Als auch Demofoontes kommt und ihn auffordert, auch ihn, seinen Vater, zu töten, gibt Timante auf und unterwirft sich. Demofoonte befiehlt nun den Priestern, Dircea sofort zu opfern. In seiner Not gesteht Timante, dass Dircea keine Jungfrau mehr ist, sondern seine Gemahlin und bereits Mutter. Demofoonte befiehlt, beide einzukerkern, um sie gemeinsam zu verurteilen. Nachdem er gegangen ist, beschließen Dircea und Timante, sich selbst zu töten, bringen es aber nicht fertig.

Dritter Akt[

Simon Fokke: vierte Szene aus dem dritten Akt von „Demophontes“, erster Juni 1768 in der Schouwburg Amsterdam

Innenhof des Kerkers.

Adrasto kommt zu Timante in den Kerker und richtet ihm Dirceas Wunsch aus, dass er sich Creusa heiraten solle, um sich dadurch zu retten. Timante lehnt dies jedoch ab. Nachdem Adrasto gegangen ist, kommt Cherinto und berichtet, dass Demofoonte ihm vergeben habe und auch Dircea freigelassen werde. Creusas Bitten haben sein Herz erweicht, und als er, Cherinto, dann Dircea und ihren Sohn zu ihm gebracht habe, habe er vollends nachgegeben. Demofoonte sei bereits auf dem Weg zum Kerker, um ihm die gute Nachricht persönlich zu bringen. Timante schlägt Cherinto vor, selbst Creusa zu heiraten. Aber weil sie gekommen ist, um den Thronfolger zu heiraten, glaubt Cherinto nicht, dass sie mit ihm als jüngerem Bruder vorlieb nehmen werde. Timante bietet darauf an, ihm sein Thronfolgerecht zu überlassen. Denn wenn Cherinto ihm nicht das Leben gerettet hätte, wäre er bereits Kronprinz. Cherinto geht.

Matusio kommt mit einem Schreiben in der Hand zu Timante. Er hat soeben herausgefunden, dass Dircea gar nicht seine Tochter ist, sondern die des Königs und damit Timantes Schwester. Den Brief hatte ihm seine Frau auf dem Totenbett übergeben und dabei einen Eid von ihm verlangt, dass er ihn nur dann öffnen solle, wenn Dircea eine Gefahr drohe. Da das schon so viele Jahre her ist, habe er sich erst wieder daran erinnert, als er den Brief unter den Sachen fand, die er zu Flucht mitnehmen wollte. Der Brief stammt von der Königin selbst, die mit seiner Freu eng befreundet war. Sie weist darin auf einen weiteren Brief hin, der im Hoftempel zu den Füßen der Gottheit versteckt ist – ein Ort, den nur der König selbst betreten darf. Timante ist verzweifelt wegen der Schande, seine eigene Schwester geheiratet zu haben und schickt Matusio fort.

Creusa, Demofoonte, Adrasto und Olinto kommen nacheinander zu Timante, um ihm die Nachricht von der Vergebung zu bringen. Er ist jedoch von Gefühlen überwältigt, bringt es nicht fertig, ihnen von Matusios Fund zu erzählen und geht fort. Die anderen verstehen sein Verhalten nicht.

Ein prächtiger Raum im königlichen Palast mit dem kostbar geschmückten Bett Creusas.

Cherinto führt Timante in Creusas Zimmer. Adrasto, Matusio, Dircea mit Olinto und Demofoonte kommen zu ihnen, und Demofoontes teilt Timante den Inhalt des zweiten Briefes mit, den er inzwischen gefunden hat. Demnach ist Timante nicht sein echter Sohn, sondern wurde auf Wunsch der Königin als Baby mit Dircea vertauscht, weil sie sich einen Thronfolger gewünscht hatte. Dircea ist also Demofoontes Tochter, und Timante der Sohn Matusios. Nun kommt auch Creusa, und Demofoontes bietet ihr den echten Kronprinzen Cherintus als Bräutigam an, womit diese gern einverstanden ist. Inzwischen ist auch der Sinn des Orakels klar geworden: Timante selbst ist der im Orakel genannte „unschuldige Anmasser“ des Reichs. Das jährliche Blutopfer ist also ab sofort nicht mehr nötig. Timante ist erleichtert, dass sich alles zum Guten gewendet hat und kann seinen Sohn und seine Frau endlich ohne Sorgen in die Arme schließen.

Geschichte

Die Handlung des Librettos basiert auf einer antiken Sage des Phylarchos, die im zweiten Buch des De astronomia (Nr. 40 „Wasserschlange“) von Hyginus überliefert ist.[Digitalisat 3][3] Darin ermordet Mastusius die Töchter des Königs aus Rache für die Opferung seiner eigenen Tochter, mischt deren Blut mit Wein und serviert es dem König. Metastasio verzichtete in seinem Werk auf die Darstellung derartiger Grausamkeiten und wurde dafür von zeitgenössischen Kritikern gelobt. Andere Handlungsstränge könnten durch Antoine Houdar de la Mottes Tragödie Inès de Castro von 1723 inspiriert worden sein, in der es um die leidenschaftliche Beziehung zwischen der Hofdame Inès und dem Prinzen Pedro, einem Sohn Afonsos IV. von Portugal geht. Als weitere Vorlagen wurden Giovanni Battista Guarinis Tragikomödie Il pastor fido von 1590 (Opferungsbefehl) und Torquato Tassos Tragödie Il Re Torrismondo von 1587 (Inzucht-Thema, inspiriert von Sophokles König Ödipus) identifiziert.[2]

Gaetano Latillas Erfolg mit seiner 1738 im Teatro San Giovanni Crisostomo in Venedig aufgeführten Vertonung erwies sich als wesentlich für seine spätere Karriere. Auch Christoph Willibald Glucks 1742 geschriebene Fassung für das Teatro Regio Ducale in Mailand wurde gepriesen. Niccolò Jommelli schrieb zwischen 1743 und 1770 gleich vier verschiedene Versionen. Baldassare Galuppis Fassung für Madrid, die 1749 zusammen mit dem Kastraten Farinelli auf die Bühne gebracht wurde, war ebenfalls sehr erfolgreich. Die 1773 von Maxim Sosontowitsch Beresowski für Livorne geschriebene Fassung gilt als die erste Oper eines russischen (bzw. ukrainischen) Komponisten, die in Italien aufgeführt wurde. 1788 und 1789 wurden in der Opéraunter dem Namen Démophon zwei französische Fassungen von Luigi Cherubini (freie Bearbeitung des Librettos von Jean-François Marmontel) bzw. Johann Christoph Vogel (Übersetzung von Philippe Desriaux) aufgeführt. Eine der ersten in Rio de Janeiro aufgeführten Opern war die zweiaktige Fassung von Marcos António Portugals ursprünglich 1794 für Mailand komponierter Vertonung.[2]

Auch Wolfgang Amadeus Mozart beschäftigte sich immer wieder mit dem Stoff. Zwischen 1770 und 1782 vertonte er insgesamt sechs Szenen des Librettos in Form von Konzertarien. In Italien und Paris hoffte er offensichtlich konkret auf Kompositionsaufträge für eine „Demofoonte-Oper“. Im Auftrag des WDR erstellte die Dramaturgin Sabine Radermacher daraus ein „fiktives bisher nicht bekannte[s] Opernfragment“, das am 1. Dezember 2013 von WDR 3 gesendet wurde und auch auf CD erhältlich ist.[4][5]

Vertonungen

Folgende Komponisten legten dieses Libretto einer Oper zugrunde:


Niccolò Jommelli (Aversa 1714 -- Napoli 1774)

Versione basata sul "manoscritto P-La Cód. Mús. 44.X.3-5, Biblioteca dell’Ajuda," 1771

Performed by:
Demofoonte : Dimitri Korchak
Dircea : Maria Grazia Schiavo
Timante : José Maria Lo Monaco
Matusio : Antonio Giovannini
Creusa: Eleonora Buratto
Cherinto : Valentina Coladonato
Adrasto : Valer Bama-Sabadus
Orchestra Giovanile Luigi Cherubini
Direction musicale : Riccardo Muti
Paris, Palais Garnier, 16 giugno 2009

Picture by: cratere greco - Atena suona l'aulos (Taranto)



Jahr Komponist Uraufführung Aufführungsort Anmerkungen
1733 Antonio Caldara 4. November 1733, Hoftheater[6][7] Wien zur Feier des Namenstags Karls VI.
1734 Gaetano Maria Schiassi 26. Dezember 1734, Teatro San Giovanni Crisostomo[8][Digitalisat 4][Digitalisat 5] Venedig auch 1737 in der Academia da Trindade in Lissabon und am 19. Mai 1738 im Teatro de los Caños del Peral in Madrid Gaetano Maria Schiassi - Demofoonte - titlepage of the libretto - Venice 1735.png
1735 Pietro Vincenzo Chiocchetti 1735, Teatro Falcone[9] Genua
1735 Domenico Sarro, Francesco Mancini, Leonardo Leound Giuseppe Sellitto 20. Januar 1735, Teatro San Bartolomeo[10][11][12][13][14][Digitalisat 6][Digitalisat 7] Neapel erster Akt von Sarro, zweiter Akt von Mancini, dritter Akt von Leo, Intermezzi von Sellitto
1735 Francesco Ciampi 5. Februar 1735, Teatro Tordinona[15] Rom
1737 Egidio Romualdo Duni 24. Mai 1737, King’s Theatre am Haymarket[16][17] London unter dem Namen Demophontes, King of Thrace
1737 Giovanni Battista Ferrandini 22. Oktober 1737, Hoftheater[18][Digitalisat 3] München
1737 Gaetano Latilla 26. Dezember 1737, Teatro San Giovanni Crisostomo[19][Digitalisat 8] Venedig
1738 Giovanni Battista Lampugnani Januar 1738, Teatro Ducale[20][21][Digitalisat 9] Piacenza Libretto bearbeitet von Bartolomeo Vitturi
1738 Giuseppe Ferdinando Brivio Karneval 1738, Teatro Regio[22] Turin Einem Eintrag in der bei der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien erhaltenen Partitur zufolge stammt diese Oper von Carlo Francesco Brivio[23]
1738 anonym 28. Dezember 1738, Schlosstheater des Grafen Johann Adam von Questenberg[24] Jarmeritz in Mähren
1739 Giuseppe Rejna Oktober 1739, Teatro Solerio[25] Alessandria
1741 Leonardo Vinci Karneval 1741, Teatro Pubblico[26] Lucca
1741 Andrea Bernasconi Karneval 1741, Teatro delle Dame[27][28][Digitalisat 10] Rom überarbeitet am 26. Januar 1756 oder 1766 im Hoftheater München Andrea Bernasconi - Demofoonte - german titlepage of the libretto - Munich 1766.jpg
1741 Giovanni Verocai Sommermesse 1741, Hoftheater[29] Braunschweig
1743 Christoph Willibald Gluck 6. Januar 1743, Teatro Regio Ducale[30][31][Digitalisat 11] Mailand erhalten bis auf Sinfonia, Rezitativ und eine Arie; sieben Arien stammen von Francesco Maggiore; mehrere weitere Aufführungen in anderen Städten
1743 Giovanni Chinzer u. a. Frühling 1743, Teatro[32][Digitalisat 12] Rimini Pasticcio, nur die Rezitative sind von Chinzer; Neufassung 1749 in Kopenhagen
1743 Niccolò Jommelli 13. Juni 1743, Teatro degli Obizzi[33][34][Digitalisat 13][Digitalisat 14] Padua erste Fassung; spätere Aufführungen auch Karneval 1754 in Lodi und 1755 in London
1746 Carl Heinrich Graun 17. Januar 1746, Königliche Hofoper[35][Digitalisat 2][Digitalisat 15] Berlin als Demofoonte, re di Tracia; Karneval 1774 wiederaufgeführt Carl Heinrich Graun - Demofoonte - german titlepage of the libretto - Berlin 1774.png
1747 John Christopher Smith um 1747/48[36] verschollen
1748 Johann Adolph Hasse 9. Februar 1748, Hoftheater[37][38][Digitalisat 16][Digitalisat 17] Dresden erste Vertonung; überarbeitet (möglicherweise nicht von Hasse selbst) am 26. Dezember 1748 im Teatro San Giovanni Crisostomo in Venedig; mehrere weitere Aufführungen in anderen Städten Johann Adolph Hasse - Demofoonte - titlepage of the libretto - Dresden 1748.png
1749 Baldassare Galuppi 18. Dezember 1749, Real Teatro del Buen Retiro[39][40][41][Digitalisat 18] Madrid erste Fassung; mit zusätzlicher Musik von Giovanni Battista Mele; weitere Aufführungen in Prag und Bologna
1750 Francesco Antonio Uttini 1750[42] Ferrara in zwei Akten
1750 Ignazio Fiorillo Sommer 1750, Hoftheater[43][Digitalisat 19] Braunschweig Ignazio Fiorillo - Demofoonte - titlepage of the libretto - Braunschweig 1750.png
1752 Davide Perez Herbst 1752, Teatro di Corte[44][45] Lissabon
1753 Niccolò Jommelli 3. Februar 1753, Teatro Regio Ducale[46][Digitalisat 20] Mailand zweite Fassung
1754 Antonio Maria Mazzoni Karneval 1754, Teatro Ducale[47][Digitalisat 21] Parma Antonio Mazzoni - Demofoonte - titlepage of the libretto - Parma 1754.jpg
1754 Gennaro Manna Karneval 1754, Teatro Regio[48] Turin
1754 Gioacchino Cocchi 23. Mai 1754, Teatro San Salvatore[49][Digitalisat 22] Venedig Gioacchino Cocchi - Demofoonte - titlepage of the libretto - Venice 1754.png
1755 Giuseppe Sarti Karneval 1755, Det Kongelige Teater[50] Kopenhagen erste Fassung
1757 Antonio Gaetano Pampani Karneval 1757, Teatro delle Dame[51][Digitalisat 23] Rom auch am 24. Juli 1757 im Teatro degli Accademici Risvegliati in Pistoia und zu Karneval 1764 im Teatro San Cassiano in Venedig
1758 Baldassare Galuppi Juni 1758, Teatro Nuovo[40][39] Padua zweite Fassung; überarbeitet 1759 im Teatro San Benedetto in Venedig
1758 Pasquale Vinci Karneval 1758, Accademia degli Intronati[52] Siena auch am 30. Januar 1759 im Teatro Pubblico in Rimini
1758 Tommaso Traetta Karneval 1758, Teatro Regio Ducale Vecchio[53][Digitalisat 24] Mantua auch zu Karneval 1759 im Teatro del Sole in Pesaro und zu Karneval 1770 erneut in Mantua
1758 Johann Adolph Hasse 4. November 1758[38] Neapel zweite Vertonung
1758 Antonio Ferradini 26. Dezember 1758, Teatro Regio Ducale[54][Digitalisat 25] Mailand Giovanni Battista Ferrandini - Demofoonte - titlepage of the libretto - Munich 1737.jpg
1759 Johann Ernst Eberlin 1759, Hoftheater[55] Salzburg
1760 Antonio Brunetti 1760, Teatro Pubblico[56] Pisa
1761 Niccolò Piccinni Mai 1761, Teatro Moderno[57][58][Digitalisat 26] Reggio nell’Emilia Niccolò Piccinni - Demofoonte - titlepage of the libretto - Reggio nell Emilia 1761.jpg
1761 Antonio Boroni 1761, Teatro[59] Senigallia auch zu Karneval 1762 in Vicenza
1762 anonym 15. August 1762, Teatro della Pergola[60] Florenz
1763 Gian Francesco de Majo Karneval 1763, Teatro Argentina[61][Digitalisat 27] Rom
1764 Niccolò Jommelli 11. Februar 1764, Herzogliches Theater[62] Stuttgart dritte Fassung
1765 Mattia Vento 2. März 1765, King’s Theatre am Haymarket[63] London
1765 Brizio Petrucci 26. Dezember 1765, Teatro Bonacossi[64] Ferrara
1766 Pietro Alessandro Guglielmi 8. Oktober 1766, Teatro Onigo[65] Treviso
1769 Josef Mysliveček 17. Januar 1769, Teatro San Benedetto[66] Venedig erste Fassung
1770 Samuel Arnold 24. Februar 1770, Theatre Royal in Covent Garden[67] London als Sprechdrama Timanthes in englischer Sprache von John Hoole; Arnold vertonte nur fünf Nummern des dritten Akts
1770 Niccolò Jommelli 4. November 1770, Teatro San Carlo[68][Digitalisat 28] Neapel vierte Fassung; auch am 6. Juni 1775 im Palazzo Ajuda in Lissabon und am 10. Januar 1778 im Herzoglichen Theater in Stuttgart; bei den Salzburger Pfingstfestspielen 2009 wieder aufgeführt
1770 Johann Baptist Vanhal 1770[69][70] verschollen
1771 Jan Antonín Koželuh Januar 1771, Nuovo Teatro[71] Prag
1771 Giuseppe Sarti 30. Januar 1771, Det Kongelige Teater[72][Digitalisat 29] Kopenhagen zweite Fassung Giuseppe Sarti - Demofoonte - titlepage of the libretto - Kopenhagen 1771.jpg
1773 Pasquale Anfossi Karneval 1773, Teatro Argentina[73][Digitalisat 30] Rom auch in mehreren anderen Städten aufgeführt
1773 Maxim Sosontowitsch Beresowski Februar 1773, Teatro San Sebastiano[74] Livorno als Demofont
1775 Josef Mysliveček 20. Januar 1775, Teatro San Carlo[75][Digitalisat 31] Neapel zweite Fassung
1775 Giovanni Paisiello Karneval 1775, Teatro San Benedetto[76][Digitalisat 32] Venedig auch in mehreren anderen Städten aufgeführt
1776 Joseph Schuster 1776, Teatro Nuovo[77] Forlì auch zu Karneval 1777 in Pavia; 2003 auf CD erschienen
1776 Carlo Monza 1776, Nuovo Teatro[78] Alessandria
1778 Ferdinando Bertoni u. a. 1778, King’s Theatre am Haymarket[79][80] London Pasticcio
1780 Giacomo Rust 26. Oktober 1780, Teatro della Pergola[81] Florenz
1782 Giuseppe Sarti 26. Januar 1782, Teatro Argentina[82][83] Rom dritte Fassung; auch zu Karneval 1787 im Teatro Civico del Verzaro in Perugia
1782 Giuseppe Gazzaniga Karneval 1782, Teatro di Santa Cecilia[84] Palermo Zuschreibung zweifelhaft
1782 Antonio Pio Karneval 1783, Teatro Rangoni[85][Digitalisat 33] Modena
1783 Felice Alessandri 12. Juni 1783, Teatro Nuovo[86] Padua
1786 Angelo Tarchi 24. September 1786, Teatro Nuovo[87][Digitalisat 34] Crema
1786 Alessio Prati 26. Dezember 1786, Teatro San Benedetto[88][Digitalisat 35] Venedig Alessio Prati - Demofoonte - titlepage of the libretto - Venice 1786.png
1787 Luigi Gatti 12. Mai 1787, Teatro Regio Ducale[89] Mantua
1787 Gaetano Pugnani 26. Dezember 1787, Teatro Regio[90][Digitalisat 36] Turin
1788 anonym 17. Oktober 1788, Teatro della Pergola[24] Florenz
1788 Luigi Cherubini 2. Dezember 1788, Opéra[91] Paris Libretto bearbeitet von Jean-François Marmontel als Démophon
1789 Niccolò Antonio Zingarelli 1789[92][Digitalisat 37] Triest auch am 25. November 1795 im Teatro La Fenice in Venedig Niccolò Antonio Zingarelli - Demofoonte - titlepage of the libretto - Venice 1795.png
1789 Johann Christoph Vogel 22. September 1789, Opéra[93] Paris Libretto bearbeitet von Philippe Desriauxals Démophon
1790 Vincenzo Federici 6. April 1790, King’s Theatre am Haymarket[94][Digitalisat 38] London Libretto bearbeitet als L’usurpatore innocente in zwei Akten Vincenzo Federici - usurpator innocente - titlepage of the libretto - London 1790.png
1791 Vittorio Trento 1791[69]
1794 Marcos António Portugal 8. Februar 1794, Teatro alla Scala[95][2][Digitalisat 39] Mailand später auch in einer zweiaktigen Bearbeitung in Rio de Janeiro
1821 Charles Edward Horn 1821, Theatre Royal, Drury Lane[96] London als Dirce, or The Fatal Urn
1836 Giuseppe Maria Sborgi 1836, Teatro Pagliano[69][97] Florenz

Vizualizări: 5

Adaugă un comentariu

Pentru a putea adăuga comentarii trebuie să fii membru al altmarius !

Alătură-te reţelei altmarius

STATISTICI

Free counters!
Din 15 iunie 2009

198 state 

(ultimul: Guyana)

Numar de steaguri: 262

Record vizitatori:    8,782 (3.04.2011)

Record clickuri:

 16,676 (3.04.2011)

Tari lipsa: 44

1 stat are peste 600,000 clickuri (Romania)

1 stat are peste 85.000 clickuri (USA)

1 stat are peste 40,000 clickuri (Moldova)

3 state au peste 10.000 clickuri (ItaliaFranta,  

Germania)

6 state au peste 5.000 clickuri (Olanda, Belgia, Marea Britanie, Canada, UngariaSpania )

10 state au peste 1,000 clickuri (Polonia, Rusia,  Australia, IrlandaIsraelGreciaElvetia ,  Brazilia, Suedia, Austria)

50 state au peste 100 clickuri

28 state au un click

Rating for altmarius.ning.com 

altmarius.ning.com-Google pagerank,alexa rank,Competitor

DE URMĂRIT

1. ANTICARIAT ALBERT

http://anticariatalbert.com/

2. ANTICARIAT ODIN 

http://anticariat-odin.ro/

3. TARGUL CARTII

http://www.targulcartii.ro/

4. PRINTRE CARTI

http://www.printrecarti.ro/

5. MAGAZINUL DE CARTE

http://www.magazinul-de-carte.ro/

6 ANTICARIAT PLUS

http://www.anticariatplus.ro/

7. DEPOZITUL DE CARTI 

http://www.calinblaga.ro/

8. CARTEA DE CITIT

http://www.carteadecitit.ro/

9. ANTICARIAT ON-LINE
http://www.carti-online.com/

10. ANTICARIATUL DE NOAPTE

 http://www.anticariatuldenoapte.ro/

11. ANTICARIATUL NOU

http://www.anticariatulnou.ro

12. ANTICARIAT NOU

https://anticariatnou.wordpress.com/

13. ANTICARIAT ALEPH

https://www.anticariataleph.ro/

14. ANTIKVARIUM.RO

http://antikvarium.ro

15.ANTIKVARIUS.RO

https://www.antikvarius.ro/

16. ANTICARIAT LOGOS

http://www.anticariat-logos.ro/

17. ANTICARIAT.NET

http://www.anticariat.net/informatii-contact.php

18. TIMBREE

www.timbree.ro

19. FILATELIE

 http://www.romaniastamps.com/

20 MAX

http://romanianstampnews.blogspot.com

21. STAMPWORLD

http://www.stampworld.com

22. LIBMAG

https://www.libmag.ro/oferta-carti-polirom/?utm_source=facebook-ads-7-99-polirom&utm_medium=banner-facebook&utm_campaign=7-99-polirom-facebook&utm_content=new-3

23. BUCURESTIUL MEU DRAG

http://www.orasul.ro/

24. MAGIA MUNTELUI

http://magiamuntelui.blogspot.com

25. RAZVAN CODRESCU
http://razvan-codrescu.blogspot.ro/

26.RADIO ARHIVE

https://www.facebook.com/RadioArhive/

27.EDITURA UNIVERSITATII CUZA - IASI

http://www.editura.uaic.ro/produse/colectii/documenta/1

28. EDITURA ISTROS

https://www.muzeulbrailei.ro/editura-istros/

29 ORIZONTURI CULTURALE

http://www.orizonturiculturale.ro/ro_home.html

30. SA NU UITAM

http://sanuuitam.blogspot.ro/

31. MIRON MANEGA
http://www.certitudinea.o

32. NATIONAL GEOGRAPHIC ROMANIA

https://www.natgeo.ro/revista

33. KORUNK

http://ideakonyvter.ro/53-korunk

Insignă

Se încarcă...

Anunturi

Licenţa Creative Commons Această retea este pusă la dispoziţie sub Licenţa Atribuire-Necomercial-FărăModificări 3.0 România Creativ

Note

Erfolgsgeschichte Taunusbahn

Creat de altmariusclassic Sep 13, 2013 at 11:02am. Actualizat ultima dată de altmariusclassic Sep 13, 2013.

Schnell und Steiner

Creat de altmariusplus Iun 19, 2013 at 1:59pm. Actualizat ultima dată de altmariusplus Iun 19, 2013.

Grosse Kunstfuehrer zum Schnell &Steiner

Creat de altmariusclassic Dec 21, 2012 at 6:55pm. Actualizat ultima dată de altmariusclassic Dec 21, 2012.

Hermann Hesse -bucher

Creat de altmariusscience Nov 7, 2012 at 5:47pm. Actualizat ultima dată de altmariusscience Nov 7, 2012.

Grosse Kunstfuehrer zum Schnell & Steiner - 1

Creat de altmariusclassic Oct 8, 2012 at 7:52pm. Actualizat ultima dată de altmariusclassic Oct 8, 2012.

© 2019   Created by altmarius.   Oferit de

Embleme  |  Raportare eroare  |  Termeni de utilizare a serviciilor